Knochenaufbau Zähne

Für eine erfolgreiche Versorgung mit Zahnimplantaten muss ausreichend Kieferknochen-material beim Patienten zur Verfügung stehen. Oft ist dies aufgrund von Zahnverlust und Kieferknochenrückbildung nicht der Fall, das bedeutet für eine Implantation, dass der Kieferknochen aufgebaut werden muss, um dem Implantat ausreichend Stabilität gewährleisten zu können.

Im Vorfeld einer Implantation wird daher eine röntgenologische und volumentomographische Untersuchung in der zahnärztlichen Praxis durchgeführt, die Aufschluss gibt, wieviel Knochenaufbau beim Patienten notwendig ist und aufgebaut werden muss. Im Anschluss daran wird die Behandlung zum Kieferknochenaufbau beschlossen und ausführlich erklärt. Dabei unterscheiden sich die Verfahren des Kieferknochenaufbaus aufgrund der menschlichen Anatomie im Ober-und Unterkieferknochen Bereich erheblich. Gerne erklärt ihnen ihr behandelnder Implantologe den genauen Ablauf und die einzelnen Behandlungsschritte.

Generell ist der Kieferknochenaufbau eine risikoarme Behandlung, die zu einem erfolgreichen Ergebnis führt. In einigen Fällen, wo nur wenig Kieferknochenmaterial beim Patienten fehlt, kann direkt über das Implantatbohrloch der Kieferboden angefüllt werden, und das Implantat sofort eingesetzt werden. Dieses Verfahren wird in der Zahnmedizin auch geschlossener oder indirekter Sinuslift bezeichnet.

Haben Sie Fragen zum Thema Implantate und Kieferknochenaufbau?

Die Zahnklinik Rhein Ruhr ist seit vielen Jahren spezialisiert auf Implantologie und berät sie gerne und ausführlich zu allen ihren Fragen. Vereinbaren sie einfach einen Termin bei uns- ihre Zahnklinik Rhein Ruhr.