Wie läuft die Zahnimplantation ab?

Nach einem ausführlichen Gespräch, einer genauen Voruntersuchung und der Röntgendiagnostik wird der Termin der Implantatbehandlung geplant.

In der Regel umfasst dies drei Termine:

  • Einsetzen des Implantats in den Kiefer und Anpassen des Provisoriums
  • Wundkontrolle am nächsten Tag
  • Entfernung der Fädchen

Der Eingriff wird ambulant und unter einer lokalen Betäubung in der zahnärztlichen Praxis durchgeführt. Es handelt sich um einen risikoarmen Eingriff und Sie können nach der Implantatbehandlung Ihrem alltäglichem Leben nachgehen.

Wie nach jedem medizinischen Eingriff sollten Sie sich ein wenig Ruhe gönnen am Tag des Eingriffes und körperliche Anstrengung vermeiden. Eine Kühlung der Wunde mit Kühl Pads von außen kann schnell eine Linderung verschaffen und Schwellungen vorbeugen.

Viele Patienten sind überrascht wie schnell der Eingriff vorüber ist. Am nächsten Tag wird in einer Nachsorgeuntersuchung in der zahnärztlichen Praxis die Heilung kontrolliert. Nach 7 bis 10 Tagen können bereits die Fädchen entfernt werden.

Die Einheilphase (das ist die Zeit, die das Implantat benötigt, um fest in den Kieferkonchen einzuwachsen) umfasst 3-6 Monate. In dieser Zeit wird der Einheilprozess durch Kontrolltermine zahnärztlich überwacht, um auch den genauen Zeitpunkt für die Anfertigung und Anpassung des Zahnersatzes zu bestimmen.

Ist der Zeitpunkt erreicht und das Implantat vollständig eingeheilt, kann es freigelegt werden und mit der Anfertigung des Zahnersatzes begonnen werden.

Hier ein einfaches Beispiel der Termine:

  • Freilegung
  • Kontrolle und ggf. Nahtentfernung + Abdruck
  • Verschiedene Termine zur Anfertigung & Anpassung des Zahnersatzes.
    • Die Anzahl der Termine variieren, weil es unterschiedliche Zahnersatzarten gibt.
  • Regelmäßige Kontrollen & Zahnreinigungen
    • mindestens 1-2 Mal im Jahr