Einsetzen des Zahnimplantats

Das Einsetzen eines Zahnimplantats erfolgt unter einer lokalen Betäubung, in einzelnen Fällen auch unter einer Vollnarkose, und ist somit völlig schmerzarm.

Viele Patienten machen sich im Vorfeld völlig unbegründet Gedanken und sind dann anschließend ganz positiv überrascht, wie schnell der Eingriff vorüber gegangen ist.

Natürlich ist das Einsetzen eines Implantats ein medizinischer Eingriff, aber dieser wird als risikoarm eingestuft und ist schnell überstanden.

Zunächst wird das Zahnfleisch beim Patienten freigelegt, eine vorab erstellte Bohrschablone zeigt die genaue Position für die Bohrung an, nach der Bohrung wird das Implantat eingesetzt/eingedreht. Je nach Implantat-Typ wird die Implantatwunde verschlossen oder direkt ein Implantataufbau aufgesetzt.

Ihr Zahnarzt/Implantologe wird Ihnen den genauen Behandlungsablauf selbstverständlich im Vorfeld erklären und erläutern, damit keine unnötigen Fragen bei Ihnen entstehen.

Die meisten Patienten würden sich rückblickend immer wieder für ein Zahnimplantat entscheiden, sie sind sehr zufrieden mit dem Komfort, der Tragequalität und der Ästhetik, die Implantate ihnen bieten.