Implantate: Vielseitig, langlebig und natürlich

Neoss_GmbH_einzelDas Zahn­im­plan­tat gilt seit über 40 Jah­ren als die fort­schritt­lichste Methode für Zahn­er­satz. Zahn­im­plan­tate sind künst­li­che Zahn­wur­zeln aus rei­nem Titan, das wie kör­per­ei­ge­nes Gewebe ange­nom­men wird und so keine all­er­gi­schen Reak­tio­nen aus­löst. Die oft lebens­lang trag­ba­ren Implan­tate ver­mit­teln ihren Trä­gern das Gefühl eige­ner Zähne, indem sie alle Funk­tio­nen der Zahn­wur­zeln übernehmen.

Titan ist eines der am längs­ten erforsch­ten Mate­ria­lien in der zahn­ärzt­li­chen Implan­to­lo­gie: Mit­tels moder­ner, com­pu­ter­ge­stütz­ter und scho­nen­der Ope­ra­ti­ons­tech­nik set­zen wir die künst­li­che Zahn­wur­zeln prä­zise im Kie­fer­ko­chen ein. Der Zahn­er­satz – die Zahn­krone  — wird spä­ter in einem zwei­ten Schritt fest mit dem Zahn­im­plan­tat ver­bun­den. Neben Ein­zel­zahn­kro­nen bie­ten Implan­tate, durch ein Ver­bin­dungs­glied, auch Brü­cken einen siche­ren Halt.Neoss_GmbH_allon6

Je nach Kno­chen­be­schaf­fen­heit kann auch eine kom­plette, wahl­weise fest­sit­zende oder her­aus­nehm­bare Zahn­pro­these des Ober-bzw.  Unter­kie­fers mit drei bis fünf Zahn­im­plan­ta­ten sicher ver­an­kert wer­den. Weil die Implan­tate mit dem Kno­chen fest ver­wach­sen, funk­tio­nie­ren sie wie ein kör­per­ei­ge­ner Bestand­teil: das Ergeb­nis ist ein abso­lut natür­li­ches Aus­se­hen mit gewohn­tem Kau­ge­fühl und einer oft lebens­lan­gen Haltbarkeit.

Implan­tate bie­ten viele Vorteile

  • Abschlei­fen gesun­der Zähne wird vermieden
  • Siche­rer und natür­li­cher Halt
  • Ver­mei­dung von Ent­zün­dun­gen durch Druckstellen
  • Ver­mei­dung Abbau von Knochensubstanz
  • Fes­ter, belast­ba­rer Zahnersatz
  • Natür­li­ches und ästhe­ti­sches Aussehen
  • Hoher Tra­ge­kom­fort

Am Tag der Behand­lung sofort wie­der gesellschaftsfähig  

Zahn­im­plan­tate benö­ti­gen etwa drei bis sechs Monate, bis sie voll­stän­dig im Kie­fer­kno­chen ein­ge­wach­sen sind. Damit Sie auch in die­ser soge­nann­ten Ein­hei­lungs­zeit beruf­lich und gesell­schaft­lich aktiv blei­ben kön­nen, set­zen wir zum Bei­spiel in spe­zi­el­len Fäl­len pro­vi­so­ri­sche Zahn­im­plan­tate ein. Sie schüt­zen die eigent­li­chen Implan­tate in der Ein­hei­lungs­zeit und  wer­den mit einem ästhe­ti­schen, pro­vi­so­ri­schen Zahn­er­satz fest ver­bun­den. Somit ver­fü­gen Sie schon gleich nach der ers­ten Behand­lung über feste und gut aus­se­hende Zähne.

Implan­tat­be­hand­lun­gen sind pri­vat­zahn­ärzt­li­che Leis­tun­gen, die lei­der nicht von gesetz­li­chen Kran­ken­kas­sen über­nom­men wer­den, wobei gesetz­lich Ver­si­cherte für den spä­te­ren implan­tat­ge­stütz­ten Zahn­er­satz einen Fest­zu­schuss erhal­ten. Privat-Patienten soll­ten sich in jedem Fall vorab eine genaue Kos­ten­zu­sage von der pri­va­ten Kran­ken­ver­si­che­rung errech­nen las­sen, um den Eigen­an­teil abschät­zen zu können.