Unsere Erfahrung und Technologie bei defekten Zahnhälsen

KieferhöhlenentzündungViele Pati­en­ten lei­den unter einer Reiz– und Schmerz­emp­find­lich­keit ihrer Zahn­hälse. Alters­be­dingt oder durch fal­sches Zäh­ne­put­zen wer­den im Laufe der Zeit die Zahn­hälse immer mehr frei­ge­legt. Durch die fal­sche mecha­ni­sche Belas­tung wird die Zahn­sub­stanz wei­ter abge­tra­gen oder sogar zerstört.

Es ent­ste­hen sicht­bare Ker­ben oder keil­för­mige Putz­de­fekte am Zahn­hals.  Die Folge: das Zahn­bein, das von Zahn-nerven durch­zo­gen ist, ist nicht mehr aus­rei­chend geschützt und liegt „offen“. Wenn es in Berüh­rung mit hei­ßen oder kal­ten Rei­zen kommt, emp­fin­den die Pati­en­ten Schmer­zen. Auch das ästhe­ti­sche Erschei­nungs­bild ist gestört, denn die frei­lie­gen­den Zahn­hälse „ver­län­gern“ die Zähne.

Wir sind auf die Behand­lung von frei­lie­gen­den und defek­ten Zahn­häl­sen spe­zia­li­siert und bie­ten Ihnen eine Viel­zahl von ästhe­ti­schen Kor­rek­tur­mög­lich­kei­ten und Ver­fah­ren wie die kera­mi­sche Abde­ckung durch hoch­wer­tige Fül­lun­gen oder Veneers.

Unsere Zahn­ärzte ver­fü­gen außer­dem über sehr feine mikro­chir­ur­gi­sche Ope­ra­ti­ons­tech­ni­ken mit denen ein­zelne oder benach­barte frei­lie­gende Zahn­hälse durch Ver­schie­be­tech­ni­ken wie­der mit Zahn­fleisch bedeckt wer­den kön­nen: Das „Freie Bin­de­ge­webs­trans­plan­tat“ wird durch eine gewe­be­scho­nende Tech­nik am Gau­men ent­nom­men und in den Zahn­fleisch­de­fekt ein­ge­bracht. Nach der Ein­hei­lung ist das Bin­de­ge­webs­trans­plan­tat in das Zahn­fleisch inte­griert und der Defekt abgedeckt.

Alle von uns ange­wand­ten Ver­fah­ren und Tech­ni­ken sor­gen für ein befrie­di­gen­des, lang anhal­ten­des und ästhe­ti­sches Ergebnis.